Jubiläumsfeier - RSC Kirrlach

Direkt zum Seiteninhalt

Jubiläumsfeier

Berichte
Radsportclub Kirrlach
Ein junger Verein mit großen Erfolgen
Der Radsportclub Kirrlach wurde erst am 14. Oktober 1994 gegründet und ist damit ein noch junger Verein in Waghäusel. Gemessen an seinen nationalen und internationalen Erfolgen zählt er allerdings zu den größten in der Region. Ein Weltmeistertitel durch den Langstrecken-Inliner Marius Wittke  sowie insgesamt 60 Platzierungen bei Europa- und Deutschen Meisterschaften stehen bereits in den Annalen des erst vor einem Vierteljahrhundert aus der Taufe gehobenen Radsportclubs. Auch beim Festakt zum 25-jährigen Jubiläum sorgte der leistungs- und breitensportlich orientierte Verein für Aufsehen. Nicht – wie sonst üblich – im Festzelt, Vereinsheim oder in einer Sporthalle, sondern im Restaurant des Hotels Waghäuseler Hof trafen sich fast 90 der insgesamt 171 Mitglieder zur familiären Feierstunde.
Der erste Vorsitzende Gert Heger skizzierte die junge Geschichte des RSC Kirrlach, wobei die ersten Mitglieder aus der Radtouristik-Abteilung des 1898 gegründeten Kirrlacher Radfahrvereins gekommen sind. Erster Vorsitzender im Gründungsjahr war Karl Hauck. Albert Säubert war 1997 Initiator bei der Gründung der Inliner- und Eisschnelllauf-Abteilung und als vielfacher Deutscher Meister selbst ein herausragendes Aushängeschild des Vereins. Die Triathlon-Abteilung wurde unter der Leitung von Peter Würges vor zehn Jahren gegründet. Seit 2013 gibt es beim RSC Kirrlach eine Frauen-Fitnessgruppe.
Unterstützt wurde Gert Heger bei der Vorbereitung des Festaktes von seinem Stellvertreter Timo Dittmar, dem langjährigen Vorsitzenden Egon Müller und Mario Fuchs. Bei der von Walter Dittmar moderierten Feierstunde lobte Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler, der passend zum Anlass mit dem Fahrrad in den Wiesentaler Stadtteil angereist war, den RSC Kirrlach als eines der sportlichen Aushängeschilder der Großen Kreisstadt. Er erinnerte an jüngste Studien, wonach sich heute jedes fünfte Kinder nicht ausreichend bewegt. Sein besonderer Dank galt den Ehrenamtlichen generell sowie den Verantwortlichen des RSC Kirrlach im Besonderen.
Glückwünsche und Geldgeschenke überbrachten neben Oberbürgermeister Walter Heiler auch Jürgen Zink für den Badischen Sportbund und Sportkreis Bruchsal, Bernd Essert für den Radsportbezirk Bruchsal, Jan Büge für den Rollsport- und Inlinerverband sowie Sandro Quarata für die Arbeitsgemeinschaft der Kirrlacher Vereine.
Die sportliche Bilanz der Radsportler präsentierte Abteilungsleiter Egon Müller. Mehr als 60 aktive Frauen und Männer beteiligen sich an den regelmäßigen Ausfahrten im In- und Ausland. Neben Radtouristik zählen auch die Mountainbiker zum Angebot. Spiritus Rektor der Kirrlacher Inliner ist Albert Säubert, der anfangs belächelt wurde und bereits 1986 seinen ersten Marathon gelaufen ist. Er war einer der Garanten, dass Sportler des RSC Kirrlach bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften schon oftmals auf dem Siegertreppchen standen. Peter Würges und Abteilungsleiter Maik Zimmermann erinnerten an die Anfangsjahre der sportlich ebenfalls erfolgreichen Triathlon-Abteilung. Eine ganze Reihe bis dahin nicht organisierter Ausdauersportler wurden damals Mitglieder des Kirrlacher Radsportclubs.
Neben den Gründungsmitgliedern wurden beim Festakt im Waghäuseler Hof auch alle 1994 eingetretenen Mitglieder für ihre 25-jährige Vereinstreue geehrt. Gekrönt wurde der Jubiläumsfest durch ein vorzügliches Büffet, das Vereinsmitglied und Hotel-Geschäftsführer Mario Ciurlia mit seinem Team zubereitet hat.
Kurt Klumpp
Seite erstellt von Timo Dittmar

RSC Kirrlach 1994 e.V.
Zurück zum Seiteninhalt